360° Obsidian Black - Ein virtuelles Konzert im stream circle | OBSIDIAN BLACK

News

von Obsidian Black
29 Juni 2020
stream circle - Interview

360° Obsidian Black – Ein virtuelles Konzert im stream circle

Virtuelle Konzerte bieten in Pandemiezeiten eine gute Möglichkeit das Publikum zu erreichen. Auch wir durften uns auf diesem Weg präsentieren. Nämlich im stream circle des Vereins regio act. This is the new shit!

Veranstaltungsverbote aufgrund von Corona treffen Kulturschaffende hart. Nicht nur Musiker und Artisten selbst sind davon betroffen, sondern auch Veranstaltungstechniker, Filmtechniker, Organisatoren und Klubbesitzer. Ein Team aus eben diesen Menschengruppen tat sich diesen März zusammen und gründete den Verein «regioact». Mit der Idee vom «stream circle» setzten sie ihre Variante einer 360°-virtuellen Plattform für Kulturelle Veranstaltungen um.

Der stream circle ist –vereinfacht beschrieben– eine Bühne, bei der die Band im Kreis aufgestellt ist. Aus der Mitte und aus diversen anderen Winkeln wird gefilmt und der Auftritt live ins Web gestreamt. Eine coole Möglichkeit trotz Pandemie-Restriktionen irgendwo auftreten zu können.

Professionell und mit Herzblut

Bei unserer Ankunft in der Kreuzlinger Bodenseearena wurden wir fröhlich empfangen und sogleich eingewiesen. 3 Auftritte sollten an diesem Abend stattfinden. Dementsprechend war alles dafür eingerichtet. Überall wuselten hoch motivierten Techniker, Filmer und Musiker irgendwo rum. Uns wurde ein Warteraum zugewiesen. Darin mussten wir uns – gemäss Corona-Schutzkonzept – als Band aufhalten. Es gab dort einen Kühlschrank mit Getränken und Snacks. In den Warteräumen standen auch Stühle, alle mit 2 m Sicherheitsabstand und mit Sicht auf eine Leinwand. Die teilnehmenden Bands konnten von dort aus die anderen Acts mitverfolgen.

Zügig luden wir unseren Kram ab und wurden in die Arena geführt. Jeder Musiker bekam seinen Platz, wo er zu spielen hatte, im stream circle zugewiesen. Bestimmte Markierungen durften während des Gigs nicht übertreten werden. Kein Problem für uns, da wir sowieso eher zur «statischen» Bühnenfraktion zählen. Unser Soundcheck verlieft kurz und routiniert, sodass der Zeitplan eingehalten wurde und die Übertragung aus dem stream circle planmässig starten konnte.

Schliesslich betraten wir als letzte Band des Abends die musikalische Arena und lieferten mit Freude unsere Setlist mit 7 Songs ab. Trotz ein paar technischer Holprigkeiten (Kaum Gitarren hörbar in den ersten 3 Songs) machte es irre Spass abzurocken. Cheech und Oz standen beim anschliessenden Interview Red‘ und Antwort und rundeten damit unseren Auftritt und den Abend schnörkellos ab.

stream circle - Interview

Der stream circle bot uns eine einzigartige Möglichkeit einen Gig zu spielen um für das Publikum präsent zu bleiben. Wir finden die Idee wunderbar umgesetzt und bedanken uns auf diesem Weg nochmal herzlich bei regioact und allen Beteiligten. Ein geniales Konzept und ein motiviertes Team, das mit viel Herzblut die Kulturwelt am Leben erhält. Macht weiter so!

Unseren virtuellen Auftritt in 360° im stream circle findet ihr hier.

Weitere Beiträge zu Auftritten von Obsidian Black